Beiträge von Lars

    Moin Klaus,


    Grundsätzlich wird FSUIPC dazu verwendet, um externen Programmen Zugriff auf den Simulator zu geben. Die externen Programme verwenden dann FSUIPC als Schnittstelle, um Werte aus dem Flugsimulator auszulesen, oder auch zu setzen. So kann man z.B. Position, Höhe, Geschwindigkeit, etc. auslesen. Externe Programme sind zum Beispiel Wetter-Engines (z.B. Active Sky), Multiplayerprogramme (z.B. IVAP von IVAO), Moving-Maps (z.B. EFASS), oder komplexe Add-ons (z.B. PMDG-Flugzeuge).


    Die kostenlose Version bietet im wesentlichen diese Schnittstelle an. Die Bezahl-Version bietet noch ein paar nützliche Features, wie z.B. erweiterte Tasten- und Achsenbelegungen, automatisches Speichern, Zeitsynchronisation, usw.

    Moin,


    bei mir lief die Installation auch alles andere als einwandfrei... Ich habe gut 50 Stunden gebraucht, wobei einige zig Stunden unnütz waren, da der Installer sich mehrfach aufgehangen hatte.


    Ich musste auch noch zusätzlich bereits heruntergeladene Pakete manuell löschen, damit der Installer weiter lief.


    Im Simulator lauern aber noch viele weitere Bugs. Man muss dem zwei Monate alten Sim wohl noch etwas Zeit geben, bis alles rund läuft.

    Ich hatte bisher nur die bekannten Abstürze beim Öffnen der VFR-Map, und ansonsten Abstürze kurz nach dem Laden. Ich musste bisher so im Durchschnitt jeden 5 bis 10 Flug neu starten, weil der FS mit bei der Vorbereitung oder beim Rollen abgestürzt ist.


    Wenn er erst mal läuft, ist er grundsätzlich stabil. Long Haul fliegen würde ich dennoch erst mal nicht :S

    Ich bin ziemlich enttäuscht von den Autopiloten der Jets...


    Ich hab zuerst den A320 geflogen. Den AP kann man noch einigermaßen verwenden, wenn man auf die Managed-Modi verzichtet. Auch das Fly-By-Wire ist brauchbar.


    Der Autopilot der Cessna Citation ist unbrauchbar: https://forums.flightsimulator…pitch-oscillations/288096


    (Versuch mal, mit der Maus einen Knopf zu treffen, während das Ding die ganze Zeit hoch und herunter nickt)


    Bei der 748 ist der Autopilot noch nicht mal in der Lage, mit konstanter vertikalen Geschwindigkeit zu steigen oder zu sinken. FLCH funktioniert einigermaßen, auch wenn bei Geschwindigkeitsänderungen die Zielgeschwindigkeit stark überschossen wird. Wenn man im Steigflug kurz nach dem Start FLCH aktiviert mit z.B. 180 kn, dann überschießt er gerne mal auf 250-300 kn, wodurch man die Geschwindigkeitsbegrenzung unterhalb von FL100 überschreitet. Im Reiseflug ist die 748 weder fähig, die Höhe konstant zu halten, noch der GPS-Strecke ohne Schlangenlinien zu folgen:



    Und alle Autopiloten haben den Mach-Bug, den man schon aus dem FSX kennt. Wenn man mit Mach-Geschwindigkeit steigt oder sinkt, wird im AP intern noch nach KIAS geflogen. Ergebnis der Operation ist, dass man im Steigflug regelmäßig Overspeed-Warnungen bekommt, und den Sollwert einmal kurz neu einstellen muss. Der Bug ist doch aus dem FSX bekannt, und wurde einfach übernommen?! X(


    Die Autopiloten sind für mich ein echter Rückschritt im Vergleich zum FSX. Allgemein sind sie viel zu aggressiv eingestellt, überschießen bei Änderungen ihre Sollwerte, und neigen zum Aufschaukeln. Beim FSX flogen alle APs in den meisten Fällen sauber und stabil. Da bleibt einem nur übrig, bei jeder Änderung den AP zu deaktivieren, dann von Hand zu fliegen, und anschließend den AP wieder mit neuen Werten zu aktivieren.


    Das kann nie im Leben bei allen Flugzeugen vorgetestet worden sein. Da wurde womöglich eine oder zwei AP-Parametrierung getestet, für gut befunden, und dann auf alle anderen Flieger übernommen. Anders kann ich mir das nicht erklären.


    Was auch "genial" ist: Die Beladungseinstellung für die Flieger... Da gibt es einen netten Slider von 0-100%. So weit so gut. Sobald man ihn über einen bestimmten Punkt schiebt, kommt die Warnmeldung "CG out of Range". Also muss die Beladung zwingend von Hand eingestellt werden... Wozu gibt es dann überhaupt den Slider, wenn er nicht funktioniert? Ebenso der Fuel-Slider befüllt die Tanks fehlerhaft...


    Ich fange mal an und musste feststellen, dass der Autopilot der Cessna 172 Skyhawk völlig durcheinander kommt wenn man mit ihm im eingeschalteten Zustand in den Pausemodus geht. Sowohl bei der "Aktiv"-Pause als auch beim Einstellunsscreen.


    Das Problem habe ich auch... Ich hab da zwei Sachen im Verdacht... Einmal sieht man in der externen Ansicht, wie die Geschwindigkeit sich verändert, während die "aktive Pause" aktiviert ist. Das kann nicht richtig sein. Die Geschwindigkeit müsste eigentlich konstant bleiben.


    Und außerdem sollen ja die Flugzeugsysteme aktiv bleiben, wenn man in diesen aktiven Pausemodus schaltet. Ich hab so den Eindruck, dass der Autopilot in aktiver Pause weiter versucht, zu regeln. Im Pausemodus kann er natürlich nicht regeln, weil das Flugzeug ja "fixiert" ist. Deswegen regelt er immer stärker und stärker, je länger die aktive Pause aktiviert ist. Wenn man die aktive Pause dann beendet, steuert der Autopilot mit maximalem Ruderausschlag.

    Die Szenerie-Engine soll wohl mehr oder weniger komplett revolutionär sein. Die Szenerie wird nicht mehr lokal auf dem Rechner gespeichert, sondern auf Servern. Dabei soll auf 3D-Satellitenbilder zugegriffen werden, es soll von jedem einzelnen Gebäude auf der Welt ein 3D-Modell vorhanden sein. Die Gebäude sollen von einer KI berechnet werden.


    Ich vermute mal, das wird so ähnlich aussehen, wie z.B. bei Google Maps derzeit, wenn man auf 3D umschaltet: https://www.google.de/maps/@34…,35y,38.83t/data=!3m1!1e3


    In dem Video wird das ganze erklärt:


    Externer Inhalt
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ]
    .
    Da ist es auch fraglich, ob Microsoft bereit ist, auf ewig die Szenerie-Server ohne weitere Kosten zur Verfügung zu stellen. Überall fahren sie ja den Software-as-a-Service-Ansatz, und eine Szeneriebereitstellung über Server schreit ja schon fast nach einem Abomodell, genauso wie sie es mit Office 365 gemacht haben.

    Ich bin auch gespannt...


    Wenn der neue Simulator von Microsoft es mit P3D oder auch mit X-Plane aufnehmen kann, könnte das ein guter Sim werden... Aber in dem Trailer wurde ja auch angedeutet, dass das Spiel auf der XBOX-Plattform laufen wird. Man darf gespannt bleiben, ob es ein echter Simulator werden wird, oder doch eher ein massentaugliches Spiel.


    X-Plane und P3D gehen da meiner Meinung nach bessere Wege. Ein einfacher Simulator, ohne viel Schnickschnack. Einfache, funktionelle Benutzeroberfläche und eine ansprechende Grafik, und am wichtigsten, die einfache Möglichkeit, Addons zu entwickeln. Wenn der neue Sim es mit den beiden aufnehmen kann, könnte das was werden.

    Viel Kompendium lesen, dem kann ich nur zustimmen. Der Großteil kommt aber durchs learning by doing, man bekommt auch schnell Routine.


    Wichtig: Nicht auf einem allzu großen Flughafen wie Frankfurt oder München starten, weil die Controller meist erwarten, dass dort alles reibungslos klappt und dass man genug Routine hat. Als ich das erste mal dort war und los rollen wollte, wurde mir irre schnell die Taxiroute vorgelesen, und ich war kaum in der Lage, sie korrekt zu wiederholen. Deswegen erst mal auf kleineren Flughäfen anfangen. Am Onlineday ist auch dort einiges los.


    Um noch mal zurück zur Taxiroute zu kommen: Man braucht immer Stift und Papier griffbereit, oder ein Handy oder Tablet, was auch immer man bevorzugt. Gerade wenn Rollwege runtergelesen werden, muss man sie sich aufschreiben.


    Was auch hilft, ist jemand, der schon Erfahrungen mit IVAO hat und dann ein paar Flüge mit dir macht. Auf IVAO gibt es auch die Möglichkeit, Trainings zu buchen.
    Wie gesagt, keiner reißt dir den Kopf ab und du solltest dich nicht abschrecken lassen, falls der erste Flug etwas holprig verläuft, das macht jeder durch.

    Hallo,


    ich habe die Einbindung mal rausgenommen und stattdessen einen Link reingesetzt. Jetzt sollte es gehen.

    hier nochmal ein nettes ATC-Beispiel:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Versteht den jemand?
    Ausser den Höhenansagen von dem versteh ich NIX!


    Der ist relativ deutlich zu verstehen, auf IVAO ist es hin und wieder noch schlimmer, aber man gewöhnt sich dran.

    Beim Airbus wird die Raddrehzahl mit verwendet, um festzustellen, ob der Flieger schon aufgesetzt hat. Sich schon vorher drehende Räder würden den Messwert unwirksam machen. Normalerweise qualmen die Reifen beim Aufsetzen nicht so stark, es entsteht nur wenig Qualm und Rauch, der auch durch durch Dreck auf der Bahn entstehen kann. Eher bleibt der Gummiabrieb auf der Landebahn, man sieht ja auf so gut wie jeder Landebahn hinter der Schwelle schwarze Streifen.


    Für Flugzeugreifen werden höchstwahrscheinlich spezielle Gummimischungen verwendet, die genau für diesen Zweck ausgelegt sind. Bei Reifen kann man immer entweder Richtung Grip oder Langlebigkeit gehen. Ein Flugzeug muss nicht so extrem in die Eisen gehen können, wie z.B. ein Kraftfahrzeug, und hat auch zusätzlich noch Spoilers und Reverser, deswegen werden auch keine Reifen verwendet, die sich stark in den Asphalt krallen und bei Vollbremsungen schnell abnutzen. Wenn man mal einen Flugzeugreifen aus der Nähe sieht und die Lauffläche fühlt, merkt man, dass er völlig anders beschaffen ist, als ein Autoreifen.


    Dass die Reifen beim Taxi und Takeoff stärker abnutzen, liegt glaube ich auch daran, dass sie sich durch die anhaltende Belastung erwärmen und durch die höhere Temperatur die Gummimischung weicher wird. Weichere Mischung heißt schnellerer Verschleiß.

    Hallo,


    schau dir mal das an: https://youtu.be/AQErlNXMSWk


    Wenn man so einen Empfänger an die Hausantenne anschließt, geht es richtig ab :D


    Es spricht nichts rechtlich dagegen, so einen Funkscanner zu besitzen. Man kann ihn ja verwenden, um Radio und CB Funk zu hören. Wenn man dann mal "rein zufällig" auf einer Flugfunkfrequenz landet, kann ein dritter das nur herausfinden, wenn jemand selbst hört, was empfangen wird. Der Empfänger sendet ja schließlich nichts, und selbst wenn, mit 2,5 Watt maximaler USB Stromleistung kommt man nicht weit. Ein Empfänger verändert die bestehenden Funkwellen auch nicht und macht keinen "Radarschatten" oder irgendwas.


    Klar ist Flugfunk abhören illegal. Aber wem schadet man damit? Nur weil der Flugfunk nicht für die Allgemeinheit vorgesehen ist, ist es verboten. Bei Polizeifunk, Feuerwehrfunk und so weiter ist es klar, aber das geht ja mittlerweile sowieso digital und verschlüsselt. Wer etwas zu verbergen hat, der soll verschlüsseln, anstatt es zu verbieten.

    Hallo,


    das ist eigentlich unproblematisch, weil der Server kein richtiges SSL Zertifikat für eine verschlüsselte Verbindung hat. Zertifikate kosten Geld und nicht jede Website kann sich ein SSL Zertifikat leisten. Wenn du das https in der URL wegnimmst, sollte eine normale nicht gesicherte Verbindung aufgebaut werden. Das FSX Multiplayerforum hat auch kein Zertifikat und unterstützt auch keine verschlüsselten Verbindungen. Solange keine sensiblen Daten über die Website gehen, ist die Verwendung einer normalen unverschlüsselten Verbindung absolut unproblematisch und das sollte beim Herunterladen von Charts der Fall sein. Also https wegnehmen und erneut versuchen.

    meine Meinung ist eine Update zu entwickeln, statt neue Versionen heraus zu bringen.
    Zum Bleistift Zusatz Toll auf dem Markt zu bringen.
    Anstelle neues Rad zu machen, wobei neue Räder müssen immer erst Testläufe machen bevor sie auf dem Markt erscheinen.

    Kostenlose Updates wie die Service Packs wird es nicht mehr geben, da Microsoft die Entwicklerstudios geschlossen hat. Alles, was machbar ist, ist einen neuen Simulator zu programmieren. Dazu wird der FSX als Basis genommen. Dann kommt so etwas heraus wie z.B. Prepar3D, der gegenüber dem FSX schon die ein oder andere Verbesserung aufweist und trotzdem noch viele FSX Add-Ons unterstützt.